Fotowettbewerb und Ausstellung 2019

Mitte April 2019 hat das Teehaus den Fotowettbewerb „20 Jahre Chinesischer Garten, Erinnerungen und Gegenwart“ ausgelobt. Anlass ist das 20-jährige Bestehen des Teehauses. Trotz der kurzen Ausschreibungszeit von Mitte April bis Ende Mai  haben wir 132 Beiträge bekommen.

Das Teehausteam bedankt sich sehr für die rege Beteiligung der Parkbesucher!

Eine unabhängige Jury aus drei Mitgliedern hat die Fotos bewertet. Nach ihrer Auffassung sollte die Zusammenstellung der Preisfotos vor allem vielfältig sein. Als Kriterien wurden folgende Aspekte berücksichtigt: die fotographische Qualität, die Darstellung verschiedener Zeitabschnitte und Ereignisse sowie das Festhalten besonderer Momente im Chinesischen Garten.

Vorgesehen waren ein erster Preis, zwei zweite Preise, drei dritte Preise und fünf Sonderpreise. Die Jury entschied sich aber dafür, den ersten Preis aufzuheben und stattdessen drei zweite Preise zu vergeben, weil sie der Meinung war, dass ein überragender Beitrag fehlte. Bei den Sonderpreisen wurden sechs statt fünf vergeben, weil die sechs Beiträge wichtige Aspekte und Themen des Gartens vertreten.

Die PreisträgerInnen:

Zweite Preise:          Günther Bach, Achim Richter, Jutta Wollenweber

Dritte Preise:            Günther Bach, Brigitte Hannel, Gerhard Pritzlaff

Sonderpreise:           Brigitte Hannel, Annegret Hinkelmann, Robert Isele/Susann Eschbach, Andreas Kleffel, Winfried Otto, Jutta Wollenweber

Die Jury-Mitglieder:

– Kathrin Buhe: hat den Aufbau des Chinesischen Gartens von Anfang an miterlebt und seit diesem Jahr die Funktion der Parkleiterin der Gärten der Welt übernommen. Sie kennt jede Ecke des Gartens.

– José Giribás Marambio HYPERLINK „http://josegiribas.com“: ist ein Fotograph, der auf der ganze Welt unterwegs ist und viele berühmten Persönlichkeiten fotografiert hat. Seine Bilder wurden in zahlreichen Print- und Onlinemedien veröffentlicht.

– Dr. Heinrich Niemann: ist ehemaliger Stadtrat für Stadtentwicklung im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, Mitglied des Aufsichtsrates der Gärten der Welt, Gründungsvorsitzender der Verein der Freunde der Gärten der Welt und kennt sich bestens mit dem Chinesischen Garten aus.

Die Ausstellung

Aus den Preisfotos und ausgewählten Teilnahmefotos haben wir eine Fotoausstellung im Teehaus zusammengestellt. Ergänzend haben wir einige PreisträgerInnen gebeten, weitere Fotos für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Einige von ihnen haben sich viel Zeit genommen und ihre Filmnegative und Fotos aus vordigitaler Zeit aus den Schränken geholt. Dafür sagen wir herzlich Danke.

Ein Teil der Ausstellungsfotos stammen vom Chinesischen Teehaus.

Die Ausstellung ist bis Ende Oktober 2019 im Teehaus zu sehen.

Weitere Suche nach dem ersten Preis:

Ein erster Preis wurde von der Jury noch nicht vergeben. Wir haben uns daher entschlossen, weiter nach dem ersten Preis zu suchen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Foto von überragender Qualität ist, schicken Sie es bitte an uns! Der Einsendeschluss ist der 15. September 2019. Einsendeadresse: info@china-teehaus.de

Die Preisfotos:

Günther Bach, zweiter Preis, Juni 1999, aufgenommen mit Film, das hiergezeigte Bild ist aus einem Foto gescannt.
Achim Richter, zweiter Preis, „Ewigkeit“, 15.12.2007
Jutta Wollenweber, zweiter Preis, Winter 2009, aufgenommen mit Film, das hiergezeigte Foto wurde mit dem Handy abfotographiert.
Günther Bach, dritter Preis, 14.09.2001, aufgenommen mit Film, das hiergezeigte Bild ist aus einem Foto gescannt.
Brigitte Hannel, dritter Preis, 14.10.2007 , „Die stille Freude des Buddha“
Gerhard Pritzlaff, Dritter Preis, 22.01.2019
Brigitte Hannel, Sonderpreis, 21.10.2006 + 27.03.2007 , Korridore beim Bau und nach dem Bau
Annegret Hinkelmann, Sonderpreis, 21.05.2019
Robert Isele/Susann Eschbach, Sonderpreis, „Fliederromantik mit Blick auf das Steinboot“
13.05.2019
Andreas Kleffel, Sonderpreis „Schriftzeichen“, 21.02.2016 + 11.02.2018
Winfried Otto, Sonderpreis „Stimmung am Teich“ , 30.03.2014
Jutta Wollenweber, Sonderpreis, 2008, aufgenommen mit Film, das hiergezeigte Foto wurde mit dem Handy abfotographiert.